• DELF-Prüfung 2019

    DELF-Prüfung 2019
  • Briefmarathon 2018

    Briefmarathon 2018
  • Weihnachtskonzert 2018

    Weihnachtskonzert 2018
  • Info-Wand zum Briefmarathon an Schulen 2018

    Info-Wand zum Briefmarathon an Schulen 2018
  • Tag der offenen Tür 2018

    Tag der offenen Tür 2018
  • Vorlesewettbewerb 2018

    Vorlesewettbewerb 2018
  • Tag der offenen Tür 2018

  • Tag der offenen Tür 2018

  • Plastikmüll ade

    18plaste
  • Atelier Schulhof

    Atelier Schulhof
  • Baum der Kinderrechte, Klasse 5c
  • Austausch mit Montmartin 2017

    Austausch mit Montmartin 2017
  • Musical "Rock the 80's"

    Musical "Rock the 80's"
  • Musical "Rock the 80's"

    Musical "Rock the 80's"
  • Musical "Rock the 80's"

    Musical "Rock the 80's"
  • Austausch mit Brodnica, 2016

    Austausch mit Brodnica, 2016
  • Austausch mit Brodnica, 2016

    Austausch mit Brodnica, 2016
  • Schule ohne Rassismus

    Schule ohne Rassismus
  • Schule ohne Rassismus

    Schule ohne Rassismus

576 Briefe

Beim Briefmarathon von Amnesty International haben SGE-Schülerinnen und -Schüler großen Einsatz für die Menschenrechte gezeigt.

20
12.2018

Ein schweres Paket ist am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien auf die Reise nach Berlin gegangen. Inhalt: 576 Protestbriefe. Empfänger: die deutsche Zentrale der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI). Amnesty wird die Schreiben zusammen mit den vielen anderen Protestbriefen, die diesmal beim Briefmarathon an Schulen zusammengekommen sind, an die Verantwortlichen für Menschenrechtsverstöße weiterschicken.

Die Schülervertretung (SV) unserer Schule hatte sich bereits zum vierten Mal an der weltweiten Aktion rund um den Tag der Menschenrechte am 10. Dezember beteiligt. Es ging darum, in kurzer Zeit möglichst viele Unterschriften unter Protestbriefe zu sammeln. Mit diesen Briefen zeigen die Absender ihre Solidarität mit den Opfern von Menschenrechtsverletzungen. Sie machten Verstöße öffentlich. Und sie fordern die Verantwortlichen auf, die Opfer aus dem Gefängnis zu entlassen, Schikanen einzustellen und die fundamentalen Rechte zu achten.

Diesmal hatte AI für den Briefmarathon an Schulen Frauen in Venezuela, Iran und Südafrika ausgewählt, die unter Drangsalierungen und Bedrohungen leiden oder gar wie die Iranerin Atena Daemi im Gefängnis sitzen, weil sie sich für den Schutz der Menschenrechte in ihrem Land einsetzen.

Mitglieder SV haben die Aktion in den vergangenen Wochen den Kursen der Oberstufe vorgestellt und um Unterstützung gebeten. Dabei stießen sie offenbar auf offenen Ohren. Denn 576 Briefe sind ein hervorragendes Ergebnis. Zusätzlich zu den Informationen in den Kursen lieferten Stellwände in der Pausenhalle Informationen zum Briefmarathon. Eine Wand hatte der Sowi-Zusatzkurs in der Q2 von Martin Huckebrink mit viel Engagement gestaltet.

Schülerinnen und Schüler für die Menschenrechte zu sensibilisieren und eigenen Einsatz zu fördern, gehört zum Bildungsauftrag der Schule. Das SGE ist zudem Mitglied im Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage". Auch in diesem Zusammenhang haben wir uns das Engagement für die Menschenrechte auf die Fahnen geschrieben.

In der AI-Zentrale werden die Briefe Anfang kommenden Jahres weitergeleitet. Dass der Briefmarathon Eindruck macht und "etwas bringt", zeigt der Fall des Bloggers Mahadine aus dem Tschad. Er saß im Gefängnis, weil er die Regierung seines Landes kritisiert hatte. Nachdem in Tausenden von Briefen seine Freilassung gefordert worden war, konnte er im Frühjahr dieses Jahres das Gefängnis verlassen. (huk)

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden